Berlin - Vor dem DFB-Pokal-Finale in Berlin ist auf dem Fanfest des Finalisten RB Leipzig mutmaßlich Buttersäure von Unbekannten verschüttet worden.

Es habe keine Verletzten gegeben, sagte eine Sprecherin der Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe zwei Zeugen. Es werde vermutet, dass es sich um Buttersäure gehandelt habe. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über den Vorfall auf dem Hammarskjöldplatz an der Messe Berlin berichtet.

Die Hintergründe des Vorfalls seien noch unklar, sagte die Sprecherin. Die Ermittlungen laufen. Es gebe keine Hinweise auf einen Bezug zur Fanszene des Gegners der Leipziger im Endspiel am Samstagabend im Berliner Olympiastadion, dem SC Freiburg. Nach Angaben der Leipziger hatten auf dem Fanfest rund 3000 Anhänger gefeiert.

In unmittelbarer Nähe, am Theodor-Heuss-Platz, versammelten sich zeitgleich mehrere Tausend Freiburg-Fans für einen Fan-Marsch. Polizei und Sicherheitskräfte stellten sicher, dass die Fan-Szenen nicht aufeinander trafen. Es sei friedlich geblieben, sagte die Sprecherin der Polizei.