Etwa 14 Stunden später hatte der sonst so redselige Pal Dardai seine Worte wieder gefunden. Am Sonntagmorgen war der Trainer von Hertha BSC zu Gast beim Fußballtalk von Jörg Wontorra. Der Sender „Sky“ hatte Dardai sogar kurzfristig angeboten, nach der heftigen 0:5 (0:2)-Klatsche bei RB Leipzig dem TV-Auftritt fernbleiben zu können. Doch für Dardai, ein Mann, der sich auch in unangenehmen Momenten nicht davor scheut, sich zu stellen, dachte gar nicht daran.

Und so stieg der 43-Jährige im Morgengrauen in grauer Jeans, weißem Hemd und schwarzem Sakko in den Flieger nach München und nahm kurze Zeit später neben Kultmoderator Wontorra Platz. „Das ist besser für die Ruhe“, bemerkte Dardai, „wenn ich auf dem Trainingsplatz gewesen wäre, wer weiß, was passiert wäre. Ein bisschen Abstand tut gut.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.