Kopenhagen - Die Deutschkenntnisse des dänischen Publikums reichten aus, um Hertha BSC richtig wehzutun. „Auf Wiedersehen“, schallte es von den Rängen in die Katakomben, durch die die Spieler nach dem verdienten, aber völlig unnötigen Aus zum Bus schlichen. Die Europa League wird also ohne die Berliner ausgetragen. „Wann wir das nächste Mal international spielen, ist ein riesen Fragezeichen“, sagte ein konsternierter Pal Dardai. Wie in der Rückrunde der Vorsaison hatten seine Spieler dem Druck kurz vor Erreichen des Ziels nicht standgehalten. „Wann und wie lernt man das?“ Riesen Fragezeichen.

Der Verein, der das Erreichen der Europa League als Saisonziel ausgegeben hatte, muss umplanen, das 1:3 bei Brøndby IF hat direkte Auswirkungen auf die neue Spielzeit. „Dass jetzt nicht mehr Geld zur Verfügung steht, ist natürlich klar“, sagte Manager Michael Preetz. „Nichtsdestotrotz werden wir bis zum Ende auf dem Transfermarkt dabei sein. Unsere Möglichkeiten haben sich aber leider nicht vergrößert.“ Statt den Kader zu verstärken, bisher wurde nur Ondrej Duda verpflichtet und heute der Leihvertrag mit Allan Rodrigues de Souza unterzeichnet, könnte nun die umgekehrte Entwicklung einsetzen; und manchem Spieler ein Abschied nahegelegt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.