Der Schuldige war schnell gefunden. „Zum Schiedsrichter möchte ich nichts sagen“, sprach Benjamin Kessel aussagekräftig in eine der Kameras, „um mir eine Strafe zu ersparen.“ Was er nur dachte, brüllten die Zuschauer lauthals heraus. Ihnen drohen ja keine Konsequenzen und so bedachten sie Schiedsrichter Sven Jablonski nach dem 1:1 (1:0) gegen Arminia Bielefeld mit allerlei Schmähungen. Wut aber wird den 1. FC Union nicht retten und die leichteste Erklärung ist meist weder die richtige noch die sachdienliche.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.