Rennes - Abschied nehmen, fällt immer schwer. Gerade wenn eine Herberge so idyllisch liegt wie das Domaine de Cicé-Blossac in den idyllischen Ausläufern der Vilaine, dem verschlungenen Fluss in der Bretagne. Start- und Endpunkt der WM-Mission für die deutschen Fußballerinnen, von denen ein Teil am Sonntagmorgen direkt vor dem Salon in den Mannschaftsbus einstieg, der seine Insassen zum Bahnhof in Rennes fuhr, ehe es mit dem TGV über Paris in die Heimatorte ging. Der andere Teil machte sich in Privatwagen auf den Nachhauseweg.

Der einstige Trendsetter und zweifache Weltmeister Deutschland ist nur Zuschauer, wenn die Finalwoche in Lyon steigt. England und USA (Dienstag 21 Uhr), Niederlande und Schweden (Mittwoch 21 Uhr) bestreiten die beiden Halbfinals, das Endspiel folgt am Sonntag (17 Uhr). Die DFB-Frauen hingegen stehen nach dem 1:2 im Viertelfinale gegen Schweden als Verlierer dar.
Fußballerische Armut

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.