Peking - Vor dem ersten Eisschnelllaufrennen in Peking hat Felix Rijhnen kaum geschlafen. Er war sich bewusst, wie groß seine Bühne plötzlich ist. Die Bühne, auf die es ihm schon immer gezogen hatte. Aber die Speedskater, die ihre Wettkämpfe weltweit auf Rollen bestreiten, gehören bislang nicht zum Olympiaprogramm. Und Rijhnens Winterwechsel von Rollen auf Kufen unterstützte die Deutsche Eisschnelllauf- und Shorttrack-Gemeinschaft (DESG) lange nicht. „Alle vier Jahre, wenn ich Olympia geschaut habe, hat es wehgetan“, sagt Rijhnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.