Berlin - Bei Jaron Siewert hatte sich rund um dieses Spiel viel angestaut. Und nach der 29:32-Niederlage nach Verlängerung gegen Lemgo, die gleichzeitig das Aus im DHB-Pokal bedeutete, musste sich der Trainer der Füchse Berlin dementsprechend Luft verschaffen. In seinen knapp fünf Minuten vor dem Sky-Mikrofon zeigte er sich zuerst einmal entsetzt, was die Ansetzung der Schiedsrichter und deren Leistung anbelangte. Ausgerechnet das Duo, über das er sich auch schon in der Runde zuvor gegen Hamburg beschwerte, pfiff auch dieses Spiel der ersatzgeschwächten Füchse. „In der brenzligen Lage, in der wir uns befinden, wird genau dieses Schiedsrichterpaar angesetzt“, so Siewert, „und dass so eine Schiedsrichterentscheidung am Ende mit Siebenmeter über so ein Spiel entscheidet, damit gehe ich nicht konform.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.