Madrid - Star-Trainer Zinédine Zidane beklagt sich nach seinem Rücktritt beim spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid über mangelnde Unterstützung und ein Klima menschlicher Kälte. „Ich gehe, weil ich spüre, dass der Verein mir nicht mehr das Vertrauen gibt, das ich brauche. Man bietet mir nicht die Unterstützung und Mittel, um mittel- oder langfristig aufzubauen“, schrieb der frühere Weltfußballer in einem offenen Brief, den die Sporttageszeitung AS am Montag veröffentlichte.

Real Madrid scheiterte in der Champions League am FC Chelsea

Er sei in Madrid gewesen, um Trophäen zu gewinnen. „Aber jenseits davon gibt es die Menschen, Emotionen, das Leben. Ich habe das Gefühl, dass diese Dinge im Alltag nicht geschätzt werden“, schrieb Zidane. Auch habe ihn „sehr verletzt“, in der Zeitung zu lesen, er solle im Falle einer weiteren Niederlage entlassen werden. Er gehe, springe aber „nicht aus dem Boot“ und wolle weiter Trainer sein.

Der Franzose Zidane, 48, hatte den Klub unter anderem dreimal in Serie zum Champions-League-Titel geführt. Nach achtmonatiger Unterbrechung kam er 2019 zurück. In der abgelaufenen Saison musste Real mit dem deutschen Nationalspieler Toni Kroos den Meistertitel jedoch Atletico Madrid überlassen. Im Champions-League-Halbfinale scheiterte Real am späteren Sieger FC Chelsea.