Sascha Pfeffer (l.) und Djamal Ziane trauern der verpassten Aufstiegschance hinterher.
Foto: Imago Images

Berlin - Schon 45 Minuten vor Spielbeginn hatte der Mitteldeutsche Rundfunk seine Sendung „Sport im Osten“ begonnen und einige Helden des 1. FC Lok Leipzig aus den glorreichen 80er-Jahren, als Lok im Europacup für Aufsehen sorgte, aufgeboten. Torhüter René Müller oder Abwehrchef Frank Baum kamen zu Wort, hoffen im zweiten Duell um den Aufstieg in Liga drei inständig auf einen Triumph ihrer Nachfolger. Geholfen hat es am Ende nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.