Nach Zusammenprall: Disasi bedauert WM-Aus für Harit

Frankreichs Neu-Nationalspieler Axel Disasi hat seinen Zusammenprall mit dem ehemaligen Schalker Amine Harit bedauert, der den Marokkaner kurzfristig die Tei...

ARCHIV - Verpasst wegen eines Zusammenpralles die WM: Marseilles Amine Harit (r).
ARCHIV - Verpasst wegen eines Zusammenpralles die WM: Marseilles Amine Harit (r).Daniel Cole/AP/dpa

Doha-Frankreichs Neu-Nationalspieler Axel Disasi hat seinen Zusammenprall mit dem ehemaligen Schalker Amine Harit bedauert, der den Marokkaner kurzfristig die Teilnahme an der Fußball-WM in Katar gekostet hat.

„Das ist tragisch und unglücklich - besonders für Amine“, sagte Disasi bei einer Pressekonferenz im Trainingsquartier der Franzosen in Doha. „Ich kann mir nicht vorstellen, wie es ist, an seiner Stelle zu sein. Und wie es ihm gehen muss, nachdem er sich wenige Stunden vor der WM verletzt hat.“

Der 24 Jahre alte Disasi und der 25 Jahre alte Harit trafen vor einer Woche im letzten Spiel vor der WM-Pause mit ihren Clubs AS Monaco und Olympique Marseille (2:3) aufeinander. Bei dem Zusammenprall verletzte sich Harit schwer am Knie und muss nun für mehrere Monate pausieren. Sein Gegenspieler wurde daraufhin in den sozialen Medien massiv beleidigt.

Harit: „Ich nehme es Axel keinen Moment übel“

Disasi hat bislang noch kein A-Länderspiel für Frankreich bestritten und rückte nur deshalb in den WM-Kader nach, weil sich auch bei dem Titelverteidiger kurzfristig mehrere Spieler wie der Leipziger Christopher Nkunku oder der Abwehrspieler Presnel Kimpembe von Paris Saint-Germain verletzten.

Harit nahm den Monaco-Profi gegen alle Vorwürfe in Schutz. „Ich nehme es Axel keinen Moment übel. Es war eine gewöhnliche Aktion im Spiel, bei der wir beide den Ball spielten, es gibt keine Absicht“, schrieb der Ex-Schalker bei Twitter. „Was er in den sozialen Netzwerken erlitten hat, ist inakzeptabel und es tut mir leid.“