Berlin - Am Sonntag sorgte Regionalligist Berliner AK im Duell gegen Germania Halberstadt für Hochspannung. Beim 4:2-Erfolg im Poststadion mussten die Gastgeber zweimal einen Rückstand aufholen. Es war Angreifer Nader El-Jindaoui, dem die wichtigen Treffer zum 1:1 und zum 2:2 gelangen, ehe Michel Ulrich das 3:2 und 4:2 markierte. Der BAK steht nun auf Platz zwei hinter dem BFC Dynamo. Für El-Jindaoui waren es die Tore Nummer sechs und sieben in dieser noch jungen Saison.

BAK-Trainer Andre Meyer freut sich über die attraktive Spielweise seiner Mannschaft: „Wir stehen für frischen, offensiven Fußball.“ Protagonist im Angriff des BAK ist der 24-Jährige Nader El-Jindaoui, einer, der die Fans begeistert. Er gefällt mit Tricks und Übersteigern und seinem Drang zum Tor. Nader sagt: „Als Junge träumte ich davon, der beste Fußballer der Welt zu werden. Vor allem die Spieler aus Brasilien hatten es mir angetan. Wenn ich die gesehen habe, bekam ich Gänsehaut.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.