Prüfungsfrage: Was macht man, wenn man als Trainer in der Not gegen Ende der Partie den Sieg oder zumindest einen Punktgewinn sichern will? Richtige Antwort: Noch einmal, wenn denn noch möglich, einen Wechsel vollführen. Auch Union-Coach Urs Fischer sah sich bei der Auswärtspartie in Bielefeld zu so einem banalen Eingriff gezwungen. Es stand 1:1, seine Mannschaft war vor 18.000 Zuschauern enorm unter Druck gekommen, und er brachte Julian Ryerson für Marcel Hartel. Wichtige Sekunden verstrichen dabei, und nur noch einmal musste im Anschluss kurz gezittert werden, weil sich Marvin Friedrich im Laufduell mit sehr viel Körperkontakt gegen Prince-Osei Owusu erwehrte, dann aber war Schluss. Und keiner wusste so recht, wie er mit diesem Remis umgehen sollte. Union nimmt für den Moment mit zehn Punkten Platz fünf ein, Bielefeld mit neun Punkten Platz neun.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.