Köln - Dem unerwartet radikalen Schnitt des Bundestrainers folgte eine unerwartet sachliche Reaktion des Rekordmeisters. Am Tag nachdem Joachim Löw das Nationalmannschafts-Aus der Münchener Weltmeister-Achse Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller verkündet hatte, meldete sich der FC Bayern zu Wort. Doch wer einen Wutausbruch à la „die Würde des Menschen ist unantastbar“-Pressekonferenz erwartet hatte, wurde enttäuscht. Löws sportliche Maßnahmen würde der Klub grundsätzlich nicht kommentieren, hieß es in einer Stellungnahme von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Mittwoch. „Allerdings halten wir den Zeitpunkt und die Umstände der Bekanntgabe dieser Entscheidung an die Spieler und an die Öffentlichkeit für fragwürdig.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.