Zu Emre Cans Stärken gehört seine Robustheit.
Foto: Imago Images/Jan Huebner

Frankfurt am MainDas neueste Mannschaftsfoto ist gerade in der Villa Kennedy entstanden. Die deutschen Nationalspieler postierten sich im Foyer der Fünf-Sterne-Herberge in Frankfurt-Sachsenhausen, um mit dem Verletzten-Quartett Julian Draxler, Thilo Kehrer, Antonio Rüdiger und Kevin Trapp ein Zeichen der Verbundenheit zu setzen. Auf dem am Montagmorgen über die sozialen Netzwerke verbreiteten Bild sitzt Emre Can rechts außen, Bundestrainer Joachim Löw stützt lässig den Ellbogen auf seiner Schulter ab. Wer will, kann aus dem Schnappschuss gerne Symbolcharakter ableiten: Allzu gerne würde der kernige Defensivallrounder nämlich auch der DFB-Auswahl mal Halt verleihen.

Der Abschluss der EM-Qualifikation gegen Nordirland (Dienstag 20.45 Uhr/RTL) in seiner Heimatstadt Frankfurt bietet sich da an, denn Löw sieht in Can einen Akteur, „der die Komponente Robustheit und Zweikampfstärke einbringt“. Die Interpretation seiner Vorzüge in der Rolle als Innenverteidiger gegen Argentinien habe ihm wirklich gut gefallen. „Er spielt eine Rolle in unseren Planungen“, sagte Löw am Montag. Sollte der 25-Jährige heute in der nicht ausverkauften Arena im Stadtwald zum Einsatz kommen, wäre das sein 25. Länderspiel. Gar nicht so viel für einen, den der ehemalige DFB-Trainer und heutige RTL-Experte Steffen Freund einmal als „den komplettesten U17-Nationspieler“ beschrieb, „den ich je gesehen habe“.

Emre Can: Sohn türkischer Einwanderer

Sein ehemaliger Jugendtrainer bei Eintracht Frankfurt, Samad El Messaoudi, beschreibt einen Spieler, „der in jungen Jahren schon genau wusste, was er wollte“. Typ: extrem ehrgeizig, extrem dominant. Der damalige Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, Armin Kraaz, erinnert sich an ein kraftstrotzendes Eigengewächs, „das vorne und hinten gleichzeitig war“. Seinen Wechsel bereits aus der U15 zum FC Bayern begründete das Toptalent mit dem Argument, „dass er so leichter in die Premier League kommt“, erzählt Kraaz. Was erst vermessen klang, ging beim FC Liverpool bald in Erfüllung. Messaoudi sieht in ihm einen Vollblutprofi, „der klar in der Birne ist“ – beide stehen bis heute noch in Kontakt.

Can wuchs als Sohn türkischer Einwanderer in der Nordweststadt auf – kein einfacher Frankfurter Stadtteil, in dem die Eltern und die Schwester wohnen. Onkel, Oma und Opa leben hingen noch im anatolischen Ort Ayfon, jedes Jahr war der Fußballer mindestens einmal dort. „Ich bin genauso Türke, wie ich auch Deutscher bin“, sagte Can einmal. Und doch können türkischstämmige Akteure in diesen politisch so aufgewühlten Zeiten leicht in vermintes Gelände geraten, wie Can vor dem EM-Qualifikationsspiel in Estland (3:0) erfuhr, als ihm genau wie Ilkay Gündogan ein Instagram-Foto seines ebenfalls bei Eintracht Frankfurt ausgebildeten Freundes Cenk Tosun gefiel. Can zog den „Like“ unter der Bild mit dem „Salut-Jubel“ wenig später zurück, doch da war es schon zu spät.

Generell ist es für ihn eine schwierige Phase. Seit der kauzige Italiener Maurizio Sarri bei Juventus Turin das Sagen hat, sitzt der   Deutsche meist auf der Ersatzbank. Für die Champions League wurde Can gar nicht gemeldet, auch die Spielanteile in der Serie A sind gemessen am eigenen Anspruch viel zu gering. „Aber ich lerne auch aus dieser harten Zeit, in der es für mich nicht so läuft, wie ich es mir erhofft habe“, sagt Can.

Ergänzungsspieler bei der WM

Er steht in Verein und Nationalmannschaft gerade an einer wichtigen Weggabelung. Für die DFB-Auswahl muss er aufpassen, dass ihn der Erneuerungsprozess nicht verschluckt. Welche Rolle kann Can beim „Umbruch im Umbruch“ spielen, wie Löw die aktuelle Phase nennt? Seine Lieblingsposition im zentralen defensiven Mittelfeld besetzt Joshua Kimmich, daneben ist Toni Kroos gesetzt. Und rechts hinten macht Lukas Klostermann weiter Fortschritte. Seine Vielseitigkeit muss nicht immer ein Vorteil sein.

Als er vor vier Jahren bei einem EM-Qualifikationsspiel gegen Polen in der A-Nationalmannschaft – übrigens ebenfalls in Frankfurt – als rechter Außenverteidiger debütierte, titelte das DFB-Magazin: „Yes, he CAN“. Und doch erlebte Can die EM 2016 nur als Ergänzungsspieler, die WM 2018 fand gänzlich ohne ihn statt, obwohl er sich nach Rückenproblemen damals rechtzeitig für das Champions-League-Finale seines FC Liverpool zurückgekämpft hatte. Dass Löw nun öffentlich nach mehr Körperlichkeit bis in den Bundesliga-Alltag verlangt, ist womöglich als Zeichen zu werten, dass Widerstandskämpfer wie Can mit Blick auf die EM 2020 auch von Löw höher wertgeschätzt werden. Und dann nicht nur beim Teamfoto ihm eine Stütze sind.