Leipzig - „Frustriert und genervt“ ist Oliver Bierhoff am späten Freitagabend ins Bett gegangen. Über einen Livestream auf DAZN musste der Teammanager der deutschen Nationalmannschaft mit Bundestrainer Joachim Löw (58) im Mannschaftshotel „The Westin“ in Leipzig den Abstieg tatenlos mit ansehen. „Das ist schon frustrierend“, sagte der 50-Jährige auch am frühen Morgen danach bei Temperaturen um den Gefrierpunkt am Leipziger Cottaweg noch zerknirscht. Man habe sich aber selbst in diese Situation gebracht.

Das 2:0 der Niederlande in Rotterdam gegen Weltmeister Frankreich besiegelte um kurz nach halb elf den deutschen Abstieg als Tabellenletzter aus der A-Gruppe der Nations League. „Das kommt jetzt noch zum schlechten Jahr oben drauf“, meint Bierhoff, der im gleichen Atemzug aber auch vorausschaut: „Vielleicht müssen wir den Boden mal berühren, um den Aufstieg jetzt wieder richtig anzugehen. Wir müssen uns Vieles wieder erarbeiten. Das wird spürbarer mit so einem Abstieg. Vielleicht ist es so sogar besser, als wenn wir gerade so vorbeigeschlittert sind.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.