Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat die Nations League mit einem 2:2 (2:0) gegen die Niederlande beendet. Trotz des späten Ausgleichs zeigte die Mannschaft von Joachim Löw über 85 Minuten ein sehr ordentliches Gesicht. Die Einzelkritik.

Torwart und Abwehr

Manuel Neuer

Hatte gegen den komplett abgemeldeten Memphis Depay und die restliche Offensive der Niederlande lange wenig zu tun und blieb entsprechend cool. Bei den Gegentoren dann ohne Chance.

Antonio Rüdiger

Hat beim FC Chelsea schon gegen härtere Nüsse als Quincy Promes oder Javairo Dilrosun verteidigt und agierte lange entsprechend routiniert. Bei den Gegentoren traf ihn keine Schuld.

Niklas Süle

Entschied das Newcomer-Duell mit Holland-Verteidiger Matthijs de Ligt klar für sich, denn während der Oranje-Youngster, anders als gegen Frankreich, nicht ganz sattelfest war, ließ Süle die niederländischen Stürmer über weite Strecken kaum zur Entfaltung kommen.

Mats Hummels

Hummels hat die Pause zuletzt sichtbar gut getan. Zeigte sich wieder selbstbewusst und weniger blockiert, als in den vergangenen Spielen, wagte sich sogar gelegentlich wieder forsch nach vorne.

Thilo Kehrer

Aggressiv auf dem Flügel, wenn auch nicht ganz so auffällig wie Nico Schulz auf der anderen Seite. Defensiv lange fleißig, ließ sich beim Ausgleich aber von Weltklasseverteidiger Virgil van Dijk düpieren. 

Nico Schulz

Gefährliche Offensivläufe präsentierte der Berliner in Diensten der TSG Hoffenheim, war gelegentlich sogar etwas zu aggressiv im Offensivspiel, aber wie zuletzt schon eine erfrischende Alternative zu Jonas Hector.