Dennis Schröder von den Oklahoma City Thunder muss eine Strafe zahlen.
Foto: AP/dpa/Rick Bowmer

CharlotteDa war Dennis Schröder etwas zu forsch. Die NBA belegte den Basketball-Nationalspieler von Oklahoma City mit einer Strafe von 25 000 Dollar, weil er Schiedsrichter CJ Washington beim 104:102-Sieg nach Verlängerung bei den Charlotte Hornets am Handgelenk fasst, um ein angebliches Foul an ihm selbst zu demonstrieren. Die Liga wertete die Situation in der Partie am Freitag (Ortszeit) als „absichtliche Berührung eines Liga-Offiziellen“.

Schröder dürfte die Geldbuße verschmerzen, hat er mit OKC doch fünf der vergangenen sechs Spiele gewonnen und dabei groß aufgespielt. Auch im Spectrum Center war der 26-Jährige mit 24 Punkten der zweitbeste Werfer seiner Mannschaft, obwohl er von der Bank kam. Die Auswechselspieler machten letztendlich den entscheidenden Unterschied, denn diesen Vergleich entschieden die Thunder mit 47:26 deutlich für sich. „Wir haben eine der besten Bänke der Liga“, ist sich Shai Gilgeous-Alexander sicher, „ohne sie wären wir nicht wir. Viele Teams sind da schwächer besetzt. Bei uns ist das nicht der Fall, die Bank gibt uns einen Schub.“

Den gibt auch Jungstar Luka Doncic den Dallas Mavericks. Beim 141:121-Erfolg bei den Golden State Warriors glänzte der 20 Jahre alte Slowene am Samstag mit seinem neunten Triple-Double in dieser Saison. Bei Punkten, Assists und Rebounds verzeichnete er zweistellige Werte. „Er war unglaublich. Einen 30-Punkte-Triple-Double in drei Vierteln zu schaffen und das auch noch einfach aussehen zu lassen, das ist eine phänomenale Performance“, geriet Mavericks-Coach Rick Carlisle ins Schwärmen. Darüber hinaus gelang den Texanern mit 24 verwandelten Dreiern ein neuer Club-Rekord.