Frankfurt - Als Erling Haaland im Januar 2020 beim 5:1 gegen den 1. FC Köln mit einem Doppelpack für Borussia Dortmund furios in der Bundesliga startete, teilte er via Twitter mit: „Worte können meine Gänsehaut nicht beschreiben, die ich nach meinem Heimdebüt vor der Gelben Wand hatte.“ Dummerweise sollte der Auftritt vor der vollen Fantribüne bald Geschichte sein: Wegen der Corona-Pandemie hat der Norweger seine Tore seit mehr als einem Jahr nur vor leeren Rängen geschossen.

Vergangenen Sonnabend beim SV Wehen Wiesbaden interagierte der 21-Jährige endlich wieder von Angesicht zu Angesicht mit den BVB-Anhängern unter 4882 Zuschauern – und warf neben einer Kusshand auch sein Trikot in die Menge.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.