Berlin - Hertha BSC kämpft sich auf die vorderen Plätze in der Bundesligatabelle – und es beginnt die Debatte um einen Stadionneubau. Das Schema ist inzwischen gut etabliert. Der Verein brauche, erfuhren auch jetzt wieder die Teilnehmer des Neujahrsempfangs nach Medienberichten, dringend einen Neubau. Aus wirtschaftlichen Gründen, weil das Olympiastadion zu viel Miete koste; aus sportlichen Gründen, weil das Spielen vor halbleeren Rängen mit 74.000 Sitzplätzen unzumutbar sei. Und der Werbung wegen: Der „Hauptstadtverein“ erscheine dann auch modern genug.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.