Es zog sich, aber es hat nun doch geklappt. Die Verpflichtung von Carlos Mané kann getrost als Kampfansage des 1. FC Union an das Spitzentrio der Liga verstanden werden.

Der 24 Jahre alte Flügelflitzer kommt auf Leihbasis bis zum Saisonende an die Wuhle. Anschließend können die Köpenicker eine Kaufoption ziehen. Dem Vernehmen nach soll diese sich auf rund fünf Millionen Euro belaufen. Das wäre bei einem Erstliga-Aufstieg wohl stemmbar.

Zwei Jahre in Stuttgart

Mané übernimmt die Rückennummer 17 vom abgewanderten Simon Hedlund. Da er schon zwei Jahre in Deutschland gespielt hat, zwischen 2016 und 2018 kickte er beim VfB Stuttgart, sollte die Integration des 1,72 Meter großen Angreifers nicht so schwer fallen.

Zumindest hat Trainer Urs Fischer nun mit einer möglichen Flügelzange Mané und Suleiman Abdullahi ein Duo, das höchsten Zweitligansprüchen genügen kann und enormes Tempo ins Spiel bringt. Am Sonnabend gegen Basel (14 Uhr) wird es aber wohl noch nicht zu bewundern sein. Abdullahi laboriert an einer Erkältung. Und mehr als einen Kurzeinsatz wird Fischer Mané eher nicht gönnen.