Als Helmut Schulte gestern um kurz vor 12 Uhr in der Alten Försterei zur Vorstellung vorbeikam, gab er sich als gut integrierter Berliner: „Ick freu mir“, begrüßte er die Runde, „das habe ich schon gelernt.“ Obwohl er erst heute mit der Arbeit als Leiter der Lizenzspielerabteilung beim 1. FC Union beginnt, hat er schon seit einigen Tagen mit seiner Frau in der Nähe des Tiergarten die alte Wohnung eines Bekannten bezogen. „Zur Bundeskanzlerin ist es nicht weit.“

Auch bei Union sollen die Wege zu den anderen Verantwortlichen kurz sein. Mit dem Geschäftsführer Sport Lutz Munack wird er sich zukünftig das Büro in der Geschäftsstelle teilen. In enger Zusammenarbeit mit „dem wichtigsten Mann, was das Sportliche betrifft“, also Trainer Sascha Lewandowski, soll die Kaderplanung erheblich verbessert werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.