Neven Subotic stellt die Weichen auf Sieg für den 1. FC Union.
Foto: Oliver Behrendt

Berlin-Köpenick - Martin Schmidt hatte seinen Humor nicht verloren. Trotz der Niederlage seiner Augsburger an der Alten Försterei. Im gespielten Unmut wandte er sich nach dem 0:2 (0:0) gegen den 1. FC Union in der Pressekonferenz an seinen Landsmann Urs Fischer, mahnte vergeblich Solidarität unter Eidgenossen an. „Ich habe daheim noch ’nen Punkt gegeben. Ich dachte schon, dass da was zurückkommt“, haderte er scherzhaft ein wenig mit seinem Kollegen in eisernen Diensten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.