Tom Brady spielte eine ungewohnt schlampige Saison als Quarterback der New England Patriots.
Tom Brady spielte eine ungewohnt schlampige Saison als Quarterback der New England Patriots.
Foto: Maddie Meyer/AFP

Berlin - Natürlich drehte sich alles um die Zukunft von Tom Brady nach dem nicht völlig überraschenden frühen Ausscheiden der New England Patriots im Kampf um die Meisterschaft in der National Football League (NFL). Mit 13:20 hatte der Titelverteidiger im eigenen Stadion gegen die Tennessee Titans verloren, vor Beginn war der 42-jährige Quarterback von den Zuschauern mit „Brady, Brady“-Chören gefeiert worden. Nach dem enttäuschenden Ende ließ Brady keinen Zweifel daran, dass es von ihm aus gerne weitergehen kann in New England, wo er seit 2001 der unumschränkte Herrscher auf dem Spielfeld ist und die Patriots zu sechs Super-Bowl-Siegen führte. „Ich liebe es, Football zu spielen, und ich liebe es, für dieses Team zu spielen“, sagte er. Ein Karriereende nannte er „ziemlich unwahrscheinlich“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.