Bielefeld/Berlin - Der 1. FC Union Berlin hat seinen Abwärtstrend fortgesetzt. Das ist der nüchterne Schluss aus dem 0:1 (0:0) der Eisernen bei Arminia Bielefeld, das trotz der Feldüberlegenheit der Elf von Trainer Urs Fischer in Hälfte zwei und der einen oder anderen aussichtsreichen Chance zum Ausgleich durchaus als verdient bezeichnet werden darf. Das zudem doch eher etwas für Freunde des kampfbetonten Spieles denn für Freunde der feinen Klinge war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.