London - Da war sie wieder, die kleine Andeutung eines Kosaken-Tanzes, das Markenzeichen von Oleksandr Usyk nach Siegen. Anthony Joshua hatte diese Art des Jubels nicht sehen wollen. Denn wenn der Kontrahent jubelt, bedeutet das: Der bisherige Box-Weltmeister ist auf seinem Weg zur Vereinigung aller großen Schwergewichtsgürtel gescheitert. Joshua, 31, unterlag am Sonnabend in London vor 60.000 Zuschauern im Stadion von Tottenham Hotspur dem Ukrainer Alexander Usyk nach Punkten. Damit verlor der Brite die Titel der Verbände WBA, WBO und IBF und muss den Traum vom Mega-Fight gegen WBC-Champion Tyson Fury vorerst begraben.

Zweite Niederlage für Anthony Joshua

Für Joshua war es im 26. Profikampf die zweite Niederlage (24 Siege), nachdem er am 1. Juni 2019 sensationell gegen den US-Amerikaner Andy Ruiz jr. durch technischen K.o. verloren hatte. Rund ein halbes Jahr später holte Joshua seine Titel wieder zurück. In seinem einzigen Kampf 2020 besiegte er den Bulgaren Kubrat Pulew am 12. Dezember in der neunten Runde durch K. o.

Joshua meldete sich später bei Twitter zu Wort: „Bleib positiv, auch wenn die Welt vor dir zusammenbricht! London, ich liebe dich und danke dir jedes Mal!“ Sein Promoter Eddie Hearn hatte bei Sky nach dem einstimmigen Urteil erklärt: „Usyk hat eine großartige Leistung gezeigt, und der bessere Mann hat gewonnen. Joshua kam nie richtig in Fahrt.“

Für Usyk bedeutet der Triumph den größten Erfolg seiner Karriere. Der nun in 19 Profikämpfen ungeschlagene Weltklasse-Techniker war bereits im Cruisergewicht unumstrittener Weltmeister gewesen, bevor er 2019 in die Königsklasse aufstieg.