Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat Russland für vier Jahre von den Olympischen Spielen ausgeschlossen.
Foto: AP/Pavel Golovkin

Berlin - Noch ist die Sperre nicht amtlich. Russland will beim Internationalen Sportgerichtshof (Cas) Einspruch einlegen gegen den Bann seiner Athleten. Die Welt-Antidoping-Agentur (Wada) hat verfügt, dass wegen fortgesetzter Regelverstöße keine Sportler bei sogenannten Mayor Events wie Olympia und Weltmeisterschaften unter russischer Flagge antreten dürfen. Es besteht kein Grund, erleichtert aufzuatmen. Das aber liegt nicht an den formaljuristischen Unwägbarkeiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.