Innsbruck - Sie sollen „professionelle Erfahrungen“ machen, die 15 jungen Berichterstatter, die das Internationale Olympische Komitee zu den Olympischen Jugendspielen eingeladen hat. Von Freitag an dürfen sie in Innsbruck, Seefeld und Kühtai darüber berichten, wie sich 1059 Jungsportler von 14 bis 18 Jahren in den klassischen Disziplinen des Wintersports messen. So schaffe man „die Olympia-Reporter von morgen“ heißt es recht pathetisch auf der Homepage der Veranstalter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.