Sotschi - Die wichtigste Trophäe ihres olympischen Erfolgs haben die Südkoreaner erst abgestaubt, als der sportliche Teil der Olympischen Spiele bereits vorüber war. Am Sonntagabend, nachdem im Stadion Fisht alle Zuschauer stramm gestanden hatten, als ein Kinderchor die russische Nationalhymne sang, und nachdem alle russischen Goldgewinner die Flagge ihres Landes zu Pjotr Iljitsch Tschaikowskis Krönungsmarsch hineingetragen hatten, irgendwann spät also, schlug die Stunde Südkoreas: Seok-Rae Lee, der Bürgermeister von Pyeongchang, dem Ausrichter der nächsten Winterspiele 2018, bekam in einer symbolischen Zeremonie die olympische Fahne mit den fünf bunten Ringen vom Anführer des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, überreicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.