Berlin/Kienbaum - Endlich ist es wärmer geworden. Auch in Kienbaum, wo sich Christoph Harting in den vergangenen Wochen und Monaten, ja eigentlich im vergangenen Corona-Jahr in Wurfring, Kraftraum, Mensa und extra lang gezimmertem Sportlerbett schon beinahe häufiger aufgehalten hat als zu Hause in Berlin. Wobei der 31 Jahre alte Diskus-Olympiasieger von 2016, der aus Prinzip in einer Olympiasaison nicht mit Medienvertretern redet, „um nicht vom Wesentlichen abgelenkt zu werden“, wie er sagt, zuletzt auch zweimal im F­ernsehen aufgetaucht ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.