Hertha BSC darf unter bestimmten Voraussetzungen auf Unterstützung aus dem Abgeordnetenhaus für seine Pläne eines Stadion-Neubaus hoffen. In einer Umfrage unter den sechs Fraktionen sprach sich lediglich die FDP schon jetzt explizit gegen einen Auszug aus dem Olympiastadion aus. Die übrigen Fraktionen legten sich vor einem Treffen des Sportausschusses am 18. Mai noch nicht fest.

Am Montag hatten der Fußball-Bundesligist und die Senatsverwaltung für Inneres und Sport gemeinsam mitgeteilt, dass sowohl ein neues Stadion als auch der Umbau des Olympiastadion als „technisch realisierbar“ erachtet werden. Damit sieht es gut aus für den von dem Verein gewünschten Neubau. Der Club hatte aktualisierte Pläne für den Neubau präsentiert. Innen- und Sportsenator Andreas Geisel will beide Varianten am 18. Mai im Sportausschuss des Abgeordnetenhauses präsentieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.