Berlin/Tokio - Olaf Roggensack, 24, und seine Kollegen des Deutschlandachters überlassen nichts dem Zufall, um ihre Ausnahmestellung mit einer Goldmedaille zu krönen. Die Ruderer zählten zu den ersten Athleten, die nach Japan aufgebrochen waren, um die Zeitverschiebung wegzustecken, sich an klimatisch andere Bedingungen zu gewöhnen und den Körper optimal einzustellen auf den für viele wichtigsten Wettbewerb ihrer bisherigen Sportlerkarriere.

Gelungene Olympiapremiere im Vorlauf

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.