Tokio - Als die deutsche Nationalhymne im Odaiba Marine Park erklang, verrichteten die sechs Männer, die die Flaggen der Medaillengewinner hissten, ihre Aufgabe mit einer bewundernswerten Präzision. Im Einklang und ohne sichtbare Hektik wurden das deutsche, das ungarische und das italienische Banner Stück für Stück hochgezogen. Es geschah nahe der Perfektion – und damit in gleicher Weise, wie zuvor Florian Wellbrock durch das Wasser geglitten war. Die Flaggenhisser und der 23-jährige Magdeburger hatten alles richtig gemacht. Es ist unklar, ob die sechs Männer später ein Lob oder eine andere Bestätigung einheimsten, der Deutsche hingegen wurde mit der Goldmedaille entlohnt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.