Berlin - Bei ihren ersten olympischen Medaillen, Gold im Team, Silber in der Einzelwertung, 1992 in Barcelona, war Isabell Werth 23 Jahre alt. Am vergangenen Mittwoch im Equestrian Park von Tokio überraschte das deutsche Dressurteam die Weltranglisten-Erste mit einem bunt verzierten Kuchen zum 52. Geburtstag. Eine Reiterkarriere kann lang sein, und ein Pferdesportler kann noch international mitspielen, wenn er der Rente näher ist als dem Abi-Ball. Nach den beiden Medaillen von Barcelona sammelte Isabell Werth fünf weitere Gold- und zwei Silbermedaillen, plus neun Weltmeister-, 20 Europameister- und vierzehn Deutsche Meistertitel. Alles zusammen trug ihr den Titel der erfolgreichsten Reiterin aller Zeiten ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.