Berlin - Niels Giffey erinnert sich noch: Ein im grau-weißen Anzug gekleideter Dirk Nowitzki schwingt begeistert die übergroße Deutschlandfahne, führt den Tross deutscher Athleten bei den Olympischen Spielen 2008 zur Eröffnungsfeier ins Stadion. An der linken Kopfseite hat der Basketballer die fünf Ringe in die kurzen Haare rasiert, auf dem Gesicht trägt er ein Grinsen, das breiter nicht sein könnte. „Diese Bilder habe ich schon noch im Kopf“, sagt Giffey. Wohl auch, weil Auftritte deutscher Basketballer bei Olympia insgesamt rar sind.

Die Olympiateilnahme 2008 in Peking war die erste und bis dato einzige seit 1992. Bis dato, weil sich die Nationalmannschaft um Niels Giffey Anfang Juli sensationell für die am Freitag beginnenden Spiele in Tokio qualifizierte. Dank großer mannschaftlicher Geschlossenheit, mit der Hilfe zahlreicher ehemaliger und aktueller Spieler von Alba Berlin und angeführt von einem Bundestrainer, der nach zuletzt viel Kritik seine Qualitäten bewies.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.