Tokio - Wer in diesen Tagen Japans höchsten Politikerinnen und Politikern zuhört, wird kaum mit Problemen konfrontiert. Schon zwei Tage nach der olympischen Eröffnungsfeier letzten Freitag trat Yuriko Koike, die Gouverneurin von Tokio, vor die Presse: „Die Spiele laufen sehr geschmeidig.“ Darüber sei sie sich einig mit Yoshihide Suga, dem Premierminister des Landes. Der sagte am Mittwoch mit Bezug auf die Pandemie: „Wir müssen uns keine großen Sorgen machen.“ Im für Japans Metropolen geltenden Ausnahmezustand bewegen sich die Menschen weniger als sonst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.