Tokio/Berlin - Fast zwanzig Jahre arbeitete Win Htet Oo für sein großes Ziel: die Olympischen Spiele. Der Schwimmer trainierte fast täglich an Technik, Kraft, Ausdauer, um einmal die Atmosphäre im Olympischen Dorf zu genießen. Doch Win Htet Oo entschied sich dagegen. Seine Begründung: „In der Parade der Nationen werde ich nicht unter der Flagge eines Landes marschieren, die eingeweicht ist im Blut meines Volkes.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.