Berlin - Das Boot von Svenja Weger war am vergangenen Montag gut auszumachen unter den insgesamt 44 Einhandjollen in der Sagami-Bucht von Enoshima. Zum einen wegen der Deutschlandfahne, die auf das weiße Segel aufgedruckt ist, zum anderen, weil Weger als einzige Seglerin kein weißes Trikot trug. Stattdessen hatte die 27-Jährige sich ein knallgelbes Oberteil über ihre Schwimmweste gestreift – das Trikot der Gesamtführenden im Laser-Radial-Wettkampf der Olympischen Spiele.

Mit zwei beeindruckend guten Rennen am Sonntag, dem ersten Wettkampftag der Seglerinnen, hatte Weger sich völlig überraschend dieses gelbe Trikot gesichert. Und auch wenn sie nach schwierigen Renntagen zwei und drei in der Gesamtwertung mittlerweile auf dem 17. Platz liegt, hat sie sich 50 Kilometer südlich von Tokio bei komplizierten Wetterbedingungen in ihren ersten Olympiarennen überhaupt gleich eine Erinnerung für die Ewigkeit geschaffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.