Es waren sehr aufregende Zeiten im Sommer 1963 in Berlin. Die Mauer stand schon seit zwei Jahren. US-Präsident John F. Kennedy hatte Ende Juni Westberlin einen Besuch abgestattet und den legendären Satz „Ich bin ein Berliner“ vor dem Rathaus Schöneberg ins Mikrofon gerufen. Die isolierte Stadt pulsierte trotz der vielen Probleme. „Ich war 25 Jahre alt, und für mich war Berlin in jenen Tagen der Nabel der Welt“, erzählte Otto Rehhagel, bis dato Verteidiger bei Rot-Weiß Essen, in der Biografie „Rehhagel“ von Norbert Kuntze. Für den jungen Mann, geboren in Essen und gelernter Anstreicher, öffnete sich mit seiner Verpflichtung durch Hertha BSC plötzlich die große, weite Fußballwelt.

Es sollten bewegte und ereignisreiche Jahre werden. An diesem Donnerstag wird Otto Rehhagel wieder darauf zurückblicken. Dann feiert er seinen 80. Geburtstag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.