Strammes Bäuchlein, strammer Schuss: Pal Dardai beim Traditionsmasters in der Berliner Max-Schmeling-Halle
Foto: Patrick Skrzipek

Berlin - Pal Dardai schwitzte heftig und nahm einen tiefen Schluck aus einer Wasserflasche. Sein Trikot mit der Rückennummer 8 war vom Kampf gezeichnet. Dann ballte er die Hände zu Fäusten, umarmte seinen Teamkameraden Zecke Neuendorf. Gerade hatte Sejad Salihovic im heiß umkämpften Stadtderby gegen den 1. FC Union mit einem schönen Treffer das 5:2 erzielt. Dabei blieb es, und die Hertha-Fans unter den 8 000 Zuschauern in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle jubelten über die zumindest symbolische Rückeroberung der Vorherrschaft. Die Partie der Legenden von Hertha und Union war der emotionale Höhepunkt des sogenannten Derby-Tages bei Europas größtem Hallenturnier.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.