Berlin - Der Trubel rund um den Berlin Marathon hat nicht nur der Hauptstadt Verwirrungen, Verspätungen und viele verpasste Anrufe beschert. Auch im beschaulichen Gottmadingen, einer kleinen Gemeinde an der Grenze zur Schweiz, sorgte das Laufsport-Event tagsüber für munteres Telefonläuten, zumindest im Hause Menje. Das Ziel der Anrufe: die 17-jährige Merle – angehende Abiturientin und Hoffnungsträgerin des deutschen Para-Sports, die aufgrund einer Spaltung der Wirbelsäule im Rollstuhl sitzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.