Prägen mit ihrer Arbeit den Spitzenfußball: Tuchel und Nagelsmann.
Foto: dpa/Michael/Woitas

Berlin/Lissabon - Dass vor dem Champions-League-Halbfinale zwischen RB Leipzig und Paris St. Germain (Dienstag, 21 Uhr) einmal die bayerische Landesliga Süd Thema sein würde, war vor zwölfeinhalb Jahren nicht im entferntesten abzusehen. Im Januar 2008 beorderte Thomas Tuchel, heute Chefcoach von PSG, seinen oft verletzten Spieler Julian Nagelsmann in das 22.000-Einwohner-Städtchen Gersthofen nördlich von Augsburg, um den nächsten Gegner zu beobachten: Nagelsmanns erster Job in einem Trainerstab. Tuchel trainierte damals die zweite Mannschaft des FC Augsburg und betraute Nagelsmann mit dem Scouting. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.