Es war ein schwerer Schock für viele, als am Freitag, einen Tag vor dem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt, bekannt wurde, dass Sascha Lewandowski nicht mehr auf die Trainerbank von Union Berlin zurückkehren würde. Was man schon hinter vorgehaltener Hand gemunkelt hatte, wurde traurige Gewissheit: Burnout-Syndrom. André Hofschneider ist damit nun offizieller Cheftrainer. „Ich gebe Sascha Lewandowski die besten Wünsche mit auf den Weg für diese Wochen, die mitunter hart werden können“, sagte er nach Abpfiff. Zwischen all den Genesungswünschen stand vor allem die Frage, wie die Mannschaft mit der Situation umgehen würde – und sie ließ dem Paukenschlag einen Paukenschlag auf dem Rasen folgen. Mit einem souveränen 4:0-Heimsieg gegen die Bankenstädter untermauerten die Eisernen eindrucksvoll, dass sie die Situation nicht aus der Bahn wirft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.