Zumindest den Feueralarm im Hotel nahm Pep Guardiola scheinbar gelassen hin. In eine Decke gehüllt und mit einem Smartphone ausgestattet knipste der Trainer des FC Bayern − wie auf einigen Bildern zu sehen ist − amüsiert den außerplanmäßigen Ausflug ins Moskauer Nachtleben, zunächst auf der Straße, später in einer nahen Bar. Rund 90 Minuten vergingen in der Nacht auf Montag, ehe die Mannschaft ins Ritz Carlton zurückkehren durfte. Argwöhnische Beobachter vermuteten gar einen gezielten Fehlalarm, der überdies zeitlich ungünstig platziert war. Nicht allein wegen der gestörten Vorbereitung auf das zweite Gruppenspiel in der Champions League an diesem Dienstag bei ZSKA (18 Uhr MESZ), sondern auch, weil sogar Moskaus Nachtleben an einem Sonntagabend eher unspektakulär daherkommt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.