London - Peter Wright hat sich bei der Darts-Weltmeisterschaft in London erstmals den Titel gesichert. Am Neujahrstag entthronte der 49 Jahre alte Schotte Vorjahressieger Michael van Gerwen dank eines 7:3 in einem hochklassigen Finale und nahm damit erfolgreich Revanche für die Niederlage gegen den Niederländer im WM-Endspiel von 2014. Der Erfolg im Alexandra Palace bescherte Wright zudem eine Prämie in Höhe von 500.000 Pfund (rund 591.000 Euro).

„Jetzt bin ich tatsächlich Weltmeister“

„Ich hatte schon im Vorfeld das Gefühl, dass ich dran bin. Das ist unglaublich“, sagte Wright nach seinem Triumph bei Sky Sports.  Paradiesvogel Wright kamen sofort die Tränen. Nach dem größten Triumph seiner Laufbahn umarmte der Schotte mit großer Hingabe den WM-Pokal, dann führte er ein spontanes Tänzchen vor seinen Fans auf. „Van Gerwen ist ein großartiger Spieler, aber jetzt bin ich tatsächlich Weltmeister.“ Von seinem Konkurrenten gab es Lob für die Vorstellung. „Peter hat hervorragend gespielt. Ich hatte genug Chancen, um wieder in Führung zu gehen. Doch gegen Peter solche Chancen liegenzulassen, das geht nicht, dann verlierst du“, sagte van Gerwen.

Für Wright, der in den beiden Jahren zuvor nicht über die zweite Runde hinausgekommen war, war es der erste Sieg gegen den Weltranglistenersten im Finale eines Major-Turniers. Bei den vorherigen neun Finalduellen mit dem 30-Jährigen im Einzel war er immer als Verlierer von der Bühne gegangen. Van Gerwen verpasste durch die Niederlage seinen vierten Titel nach 2014, 2017 und 2019. (sid)