Berlin - Angetrieben von Gedanken ans Vorjahr hat Andrea Petkovic als einzige deutsche Tennisspielerin beim Rasen-Turnier in Berlin das Achtelfinale erreicht. Dank einer starken Leistung bezwang die 34-jährige aus Darmstadt am Dienstag die frühere Wimbledonsiegerin Garbiñe Muguruza aus Spanien mit 7:6 (10:8), 6:4. Damit meisterte Petkovic anders als 2021 ihre Erstrunden-Aufgabe.

Vor einem Jahr war Petkovic noch knapp an Viktoria Asarenka aus Belarus gescheitert. „Da habe ich einen wichtigen Tie-Break verloren und heute war ich echt beinhart entschlossen, dass mir das nicht noch mal passiert, weil ich danach total enttäuscht und traurig war“, sagte sie. „Heute wollte ich unbedingt länger in Berlin bleiben, das hat mir auch ein bisschen die Power gegeben in den entscheidenden Momenten.“ Erleichtert schrie sie nach dem fünften Matchball ihre Freude heraus und winkte glücklich ins Publikum.

Nach einem hart umkämpften ersten Satz schaffte Petkovic im zweiten Durchgang ein frühes Break und blieb bei eigenem Aufschlag souverän. „Ich bin wirklich froh, ich habe einen sehr guten zweiten Satz gespielt“, sagte Petkovic nach dem Erfolg über die an Nummer fünf gesetzte Gegnerin, mit der sie auch befreundet ist. „Im ersten Satz haben wir beide noch unser Rasentennis gesucht, das war noch in der Umkleidekabine“, scherzte sie. In der Runde der besten 16 trifft die Weltranglisten-59. bei der mit 709.000 Euro dotierten Veranstaltung auf Alexandra Sasnowitsch aus Belarus.

„Das ist ein toller Sieg für sie“, sagte Turnierdirektorin Barbara Rittner. „Das war richtig gutes Tennis, es freut mich, dass sie so ein enges Ding gewonnen hat. Sie tut natürlich auch dem Publikum gut.“

Zuvor war Jule Niemeier wie Tamara Korpatsch am Vortag in der ersten Runde ausgeschieden. Niemeier verlor gegen Olympiasiegerin Belinda Bencic mit 4:6, 7:5, 3:6. Im dritten Durchgang gab die 22-jährige aus Dortmund zweimal ihren Aufschlag ab. Damit verpasste die Weltranglisten-96. die Revanche für die Drei-Satz-Niederlage gegen die Schweizerin in Berlin vor einem Jahr. „Es war von mir ein sehr gutes Match. Ich glaube schon, dass ich mit der Leistung zufrieden sein kann“, sagte Niemeier. „Belinda ist auf Rasen einfach eine extrem gefährliche Spielerin.“

Die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin Angelique Kerber verzichtet in der Vorbereitung auf Wimbledon auf eine Teilnahme in Berlin.

Nach der verfehlten Qualifikation für das Hauptfeld im Einzel erreichte Sabine Lisicki in der Doppel-Konkurrenz das Viertelfinale. Die ehemalige Wimbledonfinalistin aus Berlin setzte sich an der Seite von Bianca Andreescu aus Kanada mit 7:5, 6:4 gegen das chinesische Duo Xu Yifan/Yang Zhaoxuan durch. Lisicki hatte zuletzt ihr Comeback nach anderthalb Jahren Verletzungspause gefeiert.