Nach dem Sieg im Supercup wollen die BR Volleys und Nicolas Le Goff wieder über einen Sieg gegen Friedrichshafen jubeln.
Foto: Bernd König/Imago Images

BerlinDie Berlin Volleys stehen im DVV-Pokal schon im Viertelfinale vor der wohl höchsten Hürde. „Wer das Spiel gewinnt, hat gute Chancen, Pokalsieger zu werden“, sagte Volleys-Manager Kaweh Niroomand vor der brisanten Partie in der ZF Arena beim VfB Friedrichshafen am Mittwoch (20.00 Uhr).

Trotz der Spitzenbegegnung der beiden in der Volleyball-Bundesliga ungeschlagenen Serienmeister und -pokalsieger wollte der Manager nicht von einem vorweggenommenen Finale sprechen, auch wenn sich die Titelchancen für den siegreichen Verein enorm erhöhen. „Das ist ein bisschen zu früh. Beide Mannschaften befinden sich noch im Entwicklungsprozess“, meinte der Manager.

Supercup zählt nicht mehr

Vorteile macht Niroomand bei seiner Mannschaft aus: „Unsere Stamm-Sechs hat bereits in der letzten Saison zusammen gespielt“, während sich beim 16-maligen Pokalsieger die Stamm-Mannschaft noch finden müsse. Trotzdem zähle der Sieg im Supercup über den ewigen Rivalen vom Bodensee im Oktober am Mittwoch nicht mehr. „Friedrichshafen hat sich seit dem Supercup in allen Bereichen gesteigert. Ihre Annahme ist stabiler geworden, und die Abstimmung mit den Zuspielern ist auch besser. Wir werden einen anderen Gegner sehen als noch vor einem Monat“, sagte Volleys-Trainer Cedric Enard.

Der Franzose weist besonders auf den australischen Neuzugang Nehemiah Mote hin, der beim 3:2-Erfolg bei den AlpenVolleys Haching am Montag bester Service-Spieler seines Teams war. Zugleich hofft Enard, dass der Sieg über die vollen fünf Sätze den Gegner Kraft gekostet hat. Als Favorit sieht der Franzose seine Mannschaft deshalb nicht: „Aus meiner Sicht stehen die Uhren auf null und die Chancen 50:50.“