Die Hausnummer ist problemlos zu finden. Ein erstes Logo gibt auch den Hinweis, dass sich der „Adlerhorst“ hier befinden soll. Und doch fühlt man sich als Unwissender beim Gang über den Hinterhof irgendwann verunsichert. Spätestens als der Weg nur noch in Richtung einer KfZ-Werkstatt zu laufen scheint, wirkt es, als ob der PBC Adler Berlin seinem Vereinsleben doch an einem anderen Ort nachgeht. Erst das zweite Logo über der Werkstatt und das kleine Hinweisschild am Aufgang D geben in der Monumentenstraße 35 in Schöneberg endgültig Gewissheit, dass sich die Heimspielstätte des Verbandsligisten, das Billardaire, in der ersten Etage befindet. 1991 wurde das Billardaire eröffnet und war so etwas wie die Rettung die Adler. Denn die standen zu diesem Zeitpunkt kurz vor ihrer Auflösung. „Zum Glück haben sie aber hier überlebt“, erzählt Birol Isikay.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.