Als der Ball noch rollte: Burnleys Phil Burdsley im Zweikampf mit Steven Bergwijn von Tottenham Hotspur.
Foto: Lindsey Parnaby/AFP

Manchester - Die Premier League gilt als beste Fußball-Liga der Welt, und sie ist unbestritten die reichste. In den Wochen, in denen der globale Sport wegen der Corona-Krise für unbestimmte Zeit ruht, zeigt sich allerdings auch, wie verkommen der Betrieb ist. Diese Diagnose hat zumindest Julian Knight gestellt, der Vorsitzende des Komitees für Digitales, Kultur, Medien und Sport im britischen Parlament.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.