Sieht so aus, als müsste Nick Foles schon wieder die Saison der Philadelphia Eagles retten. Dass er dazu bereit ist, hat er in den letzten beiden Partien in der National Football League (NFL) bewiesen, als er erneut für den verletzten Stammquarterback Carson Wentz einsprang. Da führte er sein Team mit starken Leistungen zu Siegen bei den Los Angeles Rams und gegen die Houston Texans, zwei absolute Topmannschaften der Liga, beide schon für die Play-offs qualifiziert. Gegen die Texans brachten seine Pässe 471 Yards Raumgewinn und vier Touchdowns, eine Rekordmarke für die Eagles.

Am Sonntag allerdings, dem letzten Spieltag der regulären Saison, kommt es nicht nur auf den Wurfarm von Foles an, sondern die Philadelphia Eagles benötigen Hilfe für das Erreichen der Play-offs. Ein Sieg bei den Washington Redskins nützt ihnen nur, wenn zeitgleich die Minnesota Vikings gegen die Chicago Bears verlieren. Beides ist nicht unmöglich, und sollte es so kommen, könnte Nick Foles der erste Quarterback werden, der sein Team als Reservist zu zwei Super-Bowl-Gewinnen führt.

Wie das geht, hat der Quarterback in der vergangenen Spielzeit bewiesen. Da zog sich der bis dahin überzeugende Carson Wentz kurz vor Saisonende einen Kreuzbandriss zu und die vorher so optimistischen Eagles-Fans ließen alle Hoffnung fahren, weil sie dem als unbeständig geltenden Foles nichts zutrauten. In jedes Play-off-match ging man als Außenseiter, doch der Ersatzmann steigerte sich von Partie zu Partie. Beim Super Bowl stellte er sogar den großen Tom Brady von den New England Patriots in den Schatten und wurde beim 41:33-Sieg der Eagles zum besten Spieler gewählt. Dann trat er brav zurück ins zweite Glied.

Von den City Chiefs entlassen

Es ist ohne Zweifel eine der merkwürdigsten Quarterbackkarrieren in der NFL, die der 29-jährige Foles hinter sich hat. 2013 absolvierte er in seinem zweiten Jahr bei den Eagles eine herausragende Saison, doch dann geriet er durch eine Verletzung ins Hintertreffen, wurde zu den St. Louis Rams abgegeben, wo er grauenhaft spielte. Er bekam einen Vertrag als Reservist bei den Kansas City Chiefs, wurde auch dort entlassen und war kurz davor, seine Karriere zu beenden und Pfarrer zu werden. Da erinnerten sich die Eagles an ihn und holten ihn 2017 als Backup für ihren neuen Hoffnungsträger Carson Wentz. Ein gutes halbes Jahr später war Foles der Held des 52. Super Bowl und eine Art Heiliger in Philadelphia.

Wentz ist nun zum zweiten Mal zum Saisonfinale verletzt, diesmal am Rücken, dennoch gilt als sicher, dass der 25-Jährige nach seiner Genesung wieder die Nummer eins auf der Quarterbackposition bei den Eagles sein wird, egal was Foles zustande bringt, der trotz seines Beitrages zum Titelgewinn den Ruf einer Wundertüte nicht losgeworden ist. Eine Einschätzung, die er in den ersten beiden Saisonspielen, als Wentz noch nicht einsatzfähig war, mit schwachen Vorstellungen untermauerte. Zuletzt lief dann aber wieder die Luxusversion von Foles aufs Spielfeld und wahrte die Chance auf fast schon abgeschriebene Play-offs.

Natürlich wäre eine Neuauflage des Siegeszuges vom vergangenen Januar ein echtes Wunder, aber Foles hat durch seine Auftritte gegen die Rams und die Texans bewiesen, welch phänomenaler Spielmacher er immer noch sein kann. Es gilt daher als unwahrscheinlich, dass er sich noch einmal eine Saison lang auf die Bank setzt, an Angeboten dürfte es kaum mangeln. Gut möglich, dass der 32:30-Erfolg gegen Houston sein letztes Heimspiel in Philadelphia war, in den Play-offs hätten die Eagles als Wildcard-Team kein Heimrecht.

20 Millionen Dollar Jahresgehalt

Ohnehin hatte es für Verwunderung gesorgt, dass Nick Foles nach dem Super-Bowl-Triumph bei den Eagles blieb.

Case Keenum etwa, der bei den Minnesota Vikings bis zum Halbfinale eine ähnlich beeindruckende Leistung als Reservist geboten hatte, nutzte die Gunst der Stunde, um einen Vertrag als Nummer eins bei den Denver Broncos zu unterschreiben.

Versüßt wurde Nick Foles die Treue zu Philadelphia mit viel Geld, allein für die nächste Saison bekäme er 20 Millionen Dollar, auch wenn er nicht spielt. Das ist ein beträchtlicher Anreiz für die Eagles, den teuren Notnagel abzugeben.

Andererseits: Was ist, wenn sich Carson Wentz im Dezember 2019 wieder verletzt?