Ein volles Peloton und Fans in direkter Nähe: Von einer solche  Tour kann John Degenkolb (m.) derzeit nur träumen.
imago-images

Berlin - Am Osterwochenende hätten John Degenkolb, Nils Politt und Co. eigentlich überhaupt keine Zeit gehabt, über die Tour de France nachzudenken. Doch wegen der Coronavirus-Pandemie ist der für Ostersonntag angesetzte Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix längst auf unbestimmte Zeit verschoben - genauso wie alle anderen Rennen bis zum 1. Juni und damit auch der Giro d'Italia, der im Mai in Budapest hätte beginnen sollen. Und die Tour de France, die 2020 vom 27. Juni bis 19. Juli stattfinden soll? Dort ist bislang weder eine Verlegung noch eine Absage beschlossen, auch wenn das Szenario einer normalen Tour von Woche zu Woche unrealistischer scheint.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.